Unkompliziertes Menü für alle Gelegenheiten

Mein absoluter Quotenhit bei chefkoch soll hier nicht fehlen:

Zum Aperitiv mal was anderes als Bruschetta:

Blätterteigröllchen in Variationen

man nehme:
2 viereckige Scheiben TK Blätterteig (es gibt etwa von Edekas Hausmarke einen Butterblätterteig, der wirklich nur aus Butter, Mehl, Wasser und Salz besteht, von Teigen mit Mehr Zutaten sollte man die Finger lassen, tut man aber automatisch, wenn man mal die Zutatenliste gelesen hat, selber machen geht rein theoretisch auch, aber bei mir hat das in einem Klumpen aus Mehl und Butter geendet, der dann in der Biotonne verschwand…)  lasse sie auftauen und rolle sie mit dem Nudelholz etwa auf das doppelte ihrer ursprünglichen Größe aus, ausrollen,  Auf eines der Stücke gibt man auf der ganzen Fläche frisch geriebenen Parmesan und vielleicht noch einen anderen Käse, man kann aber auch etwa Roquefort nehmen oder Schafskäse, nur nicht zu dick auftragen.

Die andere Platte streicht man mit ein wenig Tomatenmark ein, eventuell mit etwas Chili wuerzen, kleingeschnittene Schinkenstückchen und etwas Salbei draufgeben. Beide Teigplatten aufrollen und zwar an der längeren Seite, damit die Röllchen nicht zu dick werden. Die so entstandenen Rollen in etwa einen halben Zentimeter dicke Scheiben schneiden und quasi auf dem Backblech stehend i190 grad backen, bis der Teig ganz aufgegangen und leicht gebräunt ist. Man kann die Röllchen auch mit etwas Eigelb bestreichen, dann bekommen sie eine hübschere Farbe.

Als  Vorspeise varieren wir das gut bekannte Tomaten Mozarella Thema in überraschender Art und Weise und ausserdem so, dass wir es am Tag vorher zubereiten können.
wir nehmen:

500 gr Tomaten
6 Blatt Gelatine
100 ml Sahne
eine Chilischote, salz
1 Stück Mozarella (da darf man sich auch mal den guten Büffelmozarella leisten)
einige Basilikumblätter

Tomaten und Chilischote pürrieren, würzen, durch ein Sieb streichen. Gelatine in kaltem Wasser auflösen. Einen Teil vom Tomatensud erhitzen, Gelatine darin auflösen, mit den restlichen Tomaten vermischen. Im Kühlschrank angelieren lassen, dann die geschlagene Sahne unterrühren. Jetzt das ganze in vier Portionsschüsseln verteilen, die man gut stürzen kann, also nichts, was sich zur Öffnung oben hin verengt.  (Silikonformen eignen sich dafür sehr gut, ich habe auch schonmal halbe Kunststoffherzen aus dem Bastelzubehörladen genommen) Die Portionsformen jeweils zur Hälfte mit der Mousse befüllen, ein viertel des klein geschnittenen mozarellas dazugeben, ein paar Basilikumblätter drauf geben und dann mit der restlichen Mousse auffüllen. Einige Stunden (auch gerne über Nacht) im Kühlschrank gelieren lassen.
Vor dem Servieren das Gelee mit einem scharfen Messer aus den Formen lösen, wer davor Angst hat, kann die Formen vorher mit Klarsichtfolie, möglichst faltenfrei, auslegen. Dann auf den Teller stürzen, etwas Rucola dazugeben, wer mag, kann auch noch ein paar kleine Weissbrotwuerfel in Olivenöl und etwas Knoblauch knusprig braten und dazu geben.

Das Hauptgericht: damit machen wir es uns einfach, es lässt sich Stunden vorher vorbereiten und wenn es ein wenig länger als geplant im Ofen bleibt, ist das nicht weiter schlimm.

Huhn in Alufolie nach Jamie Oliver

4 Hähnchenbrüste ohne Haut (je 200 g)
2 Hand voll getrocknete Steinpilze
500 g gemischte Pilze (oder nur Champignons), zerteilt
1,5 Glas Weißwein (wenn kleine kinder dabei sind, einfach durch Geflügelfond – darf aus dem Glas sein – ersetzen)
4 EL Butter
2 Hand voll frischer Thymian
4 Knoblauchzehen, geschält und in Scheiben geschnitten

Pfeffer, Salz

 

Eine grosse Auflaufform nehmen und in dieser:
2 große Stücke Alufolie übereinander legen (jedes etwa so lange wie ein Schuhkarton), dann 3 Seiten ca. 2 cm nach oben knicken, eine schmale Seite offen lassen.
Backofen auf 220 Grad vorheizen. Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen, einschließlich der Hähnchenbrüste, und mit dem Wein in das Päckchen füllen, auf die Hälfte mit den geknickten Rändern (die andere Hälfte der Alufolie vorher hochstellen).
Dann die hochgestellte Folie als Deckel über das Päckchen klappen. Dabei darauf achten, daß die Folie nicht beschädigt wird.
Das Päckchen auf allen Seiten gut verschließen und vorsichtig auf ein Backblech legen.

Oder kurz gesagt, alle Zutaten vermischen und diese in Alufolie zu einem luftdichten Päckchen einpacken.

Das Blech in der Mitte des vorgeheizten Ofens  45 bis 60 Minuten backen.
dazu gibt es Bandnudeln. Wer mag, macht sie selber, aber gute gekaufte gehen auch.

Der Nachtisch

Da der Nachtisch ja immer am frischesten in Erinnerung bleibt, wollen wir hier richtig punkten und servieren:

Vanilleeis (gutes gekauftes reicht)
Obstsalat der Saison (frisches Obst in kleine Würfel schneiden, Puderzucker und etwas Zitronensaft drauf, ein wenig ziehen lassen, kann man also auch einige Stunden vorher zubereiten)
und meine Limoncello Zabaione:
3 Eier trennen, die Eiweiss mit etwas Puderzucker zu Schnee aufschlagen.
Die drei Eigelb, drei Maß (das Maß ist hier die halbe Eierschale) Zucker und 6 Maß Limoncello über einem Wasserbad cremig schlagen. Das Eiweiss vorsichtig unterheben und auf das Eis und den Obstsalat geben. Eventuell mit ein paar gehackten pistazien verzieren.

 

Advertisements

3 Kommentare zu „Unkompliziertes Menü für alle Gelegenheiten“

  1. Danke, für dieses schöne Menü! Lese dich schon Jahre im Forum und habe schon öfters Dinge nachgekocht die ich meinem Mann dann mit den Worten: „das Rezept ist von der Henriette aus dem Forum, die so toll kochen kann, auf Nerd-Niveau!“ serviert. Danke, dass ich jetzt ein bisschen hier „blättern“ kann.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s